Home
Komposition
Oboe / Orgel
Musiktheorie
Biographie
Agenda
Archiv
Kontakt
   
 


Gehölz für Barockensemble mit Perkussion

UA Februar 2012 in Thusis 
Das Stück gründet auf den Anblick eines Strauches mit sich verzweigenden Ästen, die sich in immer dünnere Linien aufspalten und sich am Schluss in dichtes Blattwerk auflösen. Die Instrumente brechen aus ihrer gewohnten Funktion des Generalbass-Satzes aus, indem sie das graphische Bild des Strauches musikalisch übersetzen. Hören...

Verrufen; vier Lieder für Sopran, zwei Flöten, Fagott und Gitarre

UA August 2009 in Sarospatak, Ungarn
Nach vier Gedichten von Beat Rink: Verrufenes Wort, Gesprächsfetzen Hören..., dann, Märtyrer

Vergrauen für Flöte, Klarinette, Violine und Viola

2007
 

Echo für grosses Ensemble

UA 5. Mai 2007 in Weinfelden
Das Publikum von Echo sass im Foyer der neuen Musikschule; die Musiker hingegen verteilten sich in alle Räume auf den verschiedenen Stockwerken. Von dort sandten sie durch die geöffneten Türen Töne und Klänge zum Foyer. Dabei handelte es sich bei der Besetzung um die Lehrerinnen und Lehrer der Musikschule, die dem Einweihungspublikum so ihr Instrument klanglich vorstellten und gleichzeitig das neue Gebäude mit seiner ganz spezifischen Raumstruktur zum Klingen brachten.

  
Rufe für kleines Orchester

UA April 2007 in Berlin und Liestal
Ist in der Musik des 18. und 19. Jahrhunderts immer wieder das Ideal des singenden Instrumentes spürbar, werden die expressiven Lautäusserungen in Rufe reduziert auf Schreie, die wie die Schreie eines Hilferufenden existenziell nach Aufmerksamkeit verlangen. Das Stück wurde dem Schülerorchester des Gymnasiums Liestal auf den Leib geschrieben.
 

Hunter and Hunted für Flöte und Klavier

UA August 2006 in Darmstadt
The Hunter and the Hunted describes almost cartoon-like a situation that could easily be depicted on screen: The piano is the hunter who is looking for, running after and chasing the hunted, the flute. The hunted, first unaware of the danger, begins to run away. The hide-and-seek-game turns quickly into a dangerous race. Composing the piece, it was fascinating for me to set different kinds of movements into music. The two characters, who act independently in the beginning, come closer together as their movements become more and more similar – towards the end they play the same notes in a distance of only one beat in the manner of a very fast, wild canon. Hören...

Quintett für Flöte, Altflöte, Klarinette, Violine und Violoncello

UA Mai 2005 in San Diego


Atmospheres around a Chord in Six Panels für Ensemble

UA Oktober 2004 in San Diego
Claude Monet malte über mehrere Jahre hinweg immer wieder dieselbe Ansicht der Kathedrale von Rouen, aber immer wieder zu anderen Tageszeiten und in anderen Lichtverhältnissen. Die gotische Fassadenstruktur dient als Träger der delikaten Licht- und Schattenspiele und ist nie Hauptsache eines Bildes. Grundlage der sechs Klangbilder ist ein Akkord, der selber im Hintergrund bleibt und jedesmal eine andere Atmosphäre erzeugt. Hören...

Curtains für Sopran, Flöte und Violine

UA Januar 2004 in San Diego
Die Linien der drei Musiker verhalten sich wie drei transparente Vorhänge vor einem grossen, der Sonne zugewandten Fenster. Sie liegen bloss oder verdecken einander, verschmelzen in ihren Bewegungen, oder aber ihre „Falten“ treffen hart aufeinander. Und immer wieder lassen sie, selbst verstummend, das Sonnenlicht durch die feinen Strukturen des Gewebes hindurchstrahlen. Hören...

Verwitterungen für Oboe, 3 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass und Cembalo (mit Soloaufgaben für Oboe und Violine1) am Konzert für Oboe, Violine und Orchester d–moll von J. S. Bach

UA September 2001 in Sibiu, Rumänien
Das Ziel beim Komponieren dieses Stückes war es, dem Werk von Bach nichts eigentlich Neues hinzuzufügen, sondern das schon uralt Gewordene verwittern zu lassen; d. h. Risse, Verfärbungen, Staub, was sich im Laufe der Jahrhunderte angesammelt hat im Material selbst, hörbar werden zu lassen.